Skip to content

Review: Dead Space

03/11/2009

Quelle: http://static.f7c-network.com/data/media/2153/normal_DeadSpace-941.jpg

Wie bereits in unseren News angekündigt, ist Dead Space 2 in Planung. Für all diejenigen, an denen dieser Titel unbemerkt vorübergegangen ist, habe ich mich entschlossen ein Review zum ersten Teil zu verfassen: Bei Dead Space handelt es sich um einen SciFi Horror Shooter in Third- Person Perspektive. Veröffentlicht wurde es von EA Ende 2008 für Ps3, XBox360 und PC.

Handlung

Der Spieler übernimmt in Dead Space die Rolle des Kommunikationsingenieurs Isaac Clarke. Nach empfangen eines Notsignals des gigantisQuelle: http://news.softpedia.com/images/extra/GAMES/large/DeadspaceTscr_001-large.jpgchen Bergbauschiffes USG Ishimura, machen sich Isaac und die Crew des Reparaturschiffes USG Kellion auf, um nach dem Rechten zu sehen. Besonders Isaac ist um seine Freundin Nicole besorgt, sie auf der Ishimura als Medizinerin tätig ist.

Als die Kellion jedoch aus dem Hyperraum tritt, empfangen sie keine Antwort von der Ishimura, die bereits damit begonnen hat im Orbit des Planeten Aegis VII, Rohstoffe von einem  Asteroiden zu gewinnen. Da der Funkkontakt ausbleibt, entschliesst sich der Reparaturtrupp and seinem Ziel anzudocken. Der Leitstrahl der Ishimura zieht die Kellion jedoch nicht planmässig, sondern direkt auf deren Hülle zu. Nur mit Glück, gelingt eine Notlandung, direkt durch die Hangartüren der Ishimura. Das Reparturteam findet sich in einem verlassenen Hangar wieder, ohne die Möglichkeit dieses mit der schwer rampunierten Kellion wieder verlassen zu können. Es geht von nun an nur noch nach vorne. Warum reagiert niemand auf die Bruchlandung? Wo ist das Personal abgeblieben? Ist Nicole in Ordnung? Um diese Fragen zu klären macht sich Isaac auf, das gigantische Schiff zu erkunden. Bald müssen die Gestrandeten feststellen, dass ihre Probleme grösser sind als eine Bruchlandung und ein Kommunikationsproblem.

Steuerung /Atmosphäre

dead-space-003

Man merkt Dead Space an, dass es nicht ausschliesslich für den PC Markt programmiert wurde. Vor allem die ungewöhnliche Third-Person Perspektive, über die Schulter des Helden, ist zunächst gewöhnungsbedürftig. Nachdem man aber die ersten Schockmomente überstanden hat, bemerkt man diese kaum noch. Erschrecken wird man sich jedoch weiterhin. Dead Space bleibt von Anfang bis Ende spannend. Auch wenn jedem klar ist, dass sich ein Spiel mit dem Namen Dead Space, nicht um eine simple Reparaturmission dreht.

Der Wahnsinn, den die Crew der Ishimura ereilt hat, ist jederzeit spürbar. Unterstüzt wird das Gefühl des Unbehagens durch die fantastische Art, in der die verschiedenen Bereiche der Ishimura in Szene gesetzt werden. Der Spieler fühlt sich gejagt und verloren zugleich. Vor allem die Episoden in Schwerelosigkeit und Vakuum sind hierbei Höhepunkte.

Bewaffnung/Gegner

Ein weiterer Pluspunkt von Dead Space ist die Bewaffnung, die der Spieler im Laufe des Spiels zusammentragen kann. Man findet nicht nur konventionelle Projektil- und Strahlenwaffen, sondern auch Arbeitsgeräte wie den Plasmacutter. Man muss nun einmal nehmen was man bekommt, wenn man auf einem Geisterraumschiff von Horden von Monstern gejagt wird. Alle Waffen, sowie der Schutzanzug des Helden, können an bestimmten Stellen des Spiels durch gefundene Energieknoten verbessert werden. Sämtliches Arsenal besitzt neben einem primären auch einen sekundären Feuermodus. Da man erst spät im Spielverlauf den besten Anzug erhält und bis dahin nicht alle Waffen komplett aufgerüstet hat, erhält der Spieler diese beim erneutenQuelle: http://interventtech.files.wordpress.com/2009/03/deadspace1.jpg Durchspielen zu Beginn. Um nicht zuviel zu veraten, werde ich mich bei der Beschreibung der verschiedenen Gegnertypen zurückhalten. Es sei nur soviel verraten: Es warten die verschiedensten Gegner auf euch und dies massenhaft.

Fazit

Dead Space ist geradlinig. Das Spiel führt einen zielstrebig durch die verschiedenen Etagen der Ishimura. Dem Spieler werden hierbei keine grossen Entscheidungsfreiheiten gelassen. Diese sind jedoch auch nicht nötig. Ich war permanent gespannt, wie sich die Handlung entwickeln wird. Und diese ist im Fall von Dead Space gelungen. Auch wenn man sofort an Filme wie Event Horizon oder Spiele wie System Schock erinnert wird, bleibt sie interessant und gruselig. Durch diverse Audiotapes und Dialoge kommt man dem Schicksal der USG Ishimura und der Ursachen für dieses näher. Wer die Geschichte rund um die Ishimura noch vertiefen möchte, dem sei der Animationsfilm Dead Space: Downfall empfohlen, welcher die Ereignisse beschreibt, die sich vor dem Eintreffen der Kellion zugetragen haben. Ich kann Dead Space nur empfehlen. Der beste Horror-Shooter den ich bisher gespielt habe.

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. Lisl permalink
    04/11/2009 09:18

    Ich kann nur zustimmen! Habs auf der PS3 gezockt und fands zum Teil wirklich gruselig und spannend. Fands auch gut, dass man ganz einfach durch die Ishimura geführt und mit Aufträgen gespeist wurde! Ich schließe an: empfehlenswert!

Trackbacks

  1. NEWS «

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: